Wer zahlt lieber fuer kurze Reisezeiten?

11 Januar, 2019

Autofahrer sind eher bereit, sich kurze Reisezeiten etwas kosten zu lassen als die Benutzer des oeffentlichen

Personennahverkehrs. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Universitaet Wien (WU), in der Stefanie Peer, Wissenschaftlerin am Institut fuer Multi-Level Governance and Development der WU, Verkehrsteilnehmer befragte, wie es mit ihrer Zahlungsbereitschaft aussieht.

In der Untersuchung fand Peer unter anderem heraus, dass ihre Ergebnisse fuer alle untersuchten Bevoelkerungssegmente, egal welchen Alters, Geschlechts oder Einkommens gelten. Zur hoeheren Bereitschaft von Autofahrern, fuer kuerzere Fahrtzeiten mehr Geld in die Hand zu nehmen, sagt die Wissenschaftlerin: "Erklaerbar sind die Ergebnisse mit der hohen Qualitaet des oeffentlichen Verkehrs und den verbesserten Moeglichkeiten durch Smartphones, Laptop etc. Reisezeiten in oeffentlichen Verkehrsmitteln produktiv und angenehm zu nutzen." ampnet/Sm

zurück zu den News       News Archiv



Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Benutzerdefinierte Suche